Was ist die vierte Gewalt?

Unsere Ziele und Visionen.
Was ist die vierte Gewalt und was wollen wir erreichen?
Eine Stellungsnahme.

Die vierte Gewalt ist laut Wikipedia “informeller Ausdruck für die öffentlichen Medien, wie Presse und Rundfunk, verwendet. „Vierte Gewalt“ bedeutet dabei, dass es in einem System der Gewaltenteilung eine vierte, virtuelle Säule gibt. Neben Exekutive, Legislative und Judikative gibt es danach die Medien, die zwar keine eigene Gewalt zur Änderung der Politik oder zur Ahndung von Machtmissbrauch besitzen, aber durch Berichterstattung und öffentliche Diskussion das politische Geschehen beeinflussen können.”

Es gibt in den modernen Staaten eine Gewaltenteilung oder Gewaltentrennung in Legislative (Parlament, gesetzgebende Gewalt), Exekutive (Regierung, ausführende Gewalt) und Judikative (Gerichte, rechtssprechende Gewalt).
Diese 3 “Gewalten” sollen sich in der Theorie gegenseitig kontrollieren.

Die vierte Gewalt gibt es in der Staatslehre oder auf Gesetzesebene nicht.
Da jedoch die Presse eine bedeutende Rolle in der Kontrolle zu kommt, kann die Presse bzw. alle öffentlichen Medien durch Berichterstattung eine gewisse Kontrollfunktion ausüben.
Dies unter Anderem in dem kritisch berichtet wird, auch über Handlungen des Staates.

Unserer Meinung nach kommen die grossen Medienhäuser dieser Aufgabe nur bedingt nach, in dem oftmals entweder unkritisch über staatliches Handeln berichtet wird, oder Eingaben der Leser nicht als Anlass für eine Berichterstattung genommen wird.
Gemeldete massive Fehlverhalten staatlicher Behörden und Ämter werden von Journalisten manchmal nicht beachtet oder abgewimmelt.

Wir können nur vermuten, was die Gründe dafür sein können. Angst (“ich will es mir nicht mit der Kantonspolizei verderben”), Vorurteile (“das kann nicht stimmen”) oder Faulheit (“das klingt so kompliziert und nach viel Arbeit”)?

Daher sind wir jetzt hier. Mit dem Ziel, die vierte Gewalt auszuüben.

Wie machen wir das? Wir überprüfen jeden Fall, der an uns heran getragen wird.
Wir gehen dieser Sache nach. Wir wollen die Wahrheit heraus finden und veröffentlichen.
Im Gegensatz zu etablierten Medien, weisen wir keine Fälle ab, weil wir zu faul zum Recherchieren sind.

Der Seiten-Gründer Alexander Moshe hat selbst mehrmals schlechte Erfahrungen mit einzelnen Zürcher Polizeibeamten sowie mit diversen Ämtern in der Stadt Dietikon gemacht.
Dies war der Anlass zur Gründung der vierten Gewalt.